Wissenstest

HERSBRUCK (DB1) – Am Freitag den 17.10. und Samstag den 18.10.2014 fand im Gerätehaus der Feuerwehr Hersbruck der diesjährige Wissenstest der Jugendgruppen im DB I statt.

Der Wissenstest dient zur fundierten Ausbildung und bringt den Jugendlichen mit spielerischem Aspekt die vielen Themenbereiche der Feuerwehr näher. In diesem Jahr war das Thema des Wissenstestes „Umgang mit Armaturen, Schläuchen und Leinen“.
So mussten sich die Jugendlichen sowohl einer theoretischen Prüfung als auch mehreren praktischen Prüfungen stellen. Der Wissenstest begleitet die Jugendlichen während der gesamten Jugendzeit von 12 bis 18 Jahren. Dabei können die Anwärter Jahr für Jahr eine weitere Stufe des Abzeichens machen. So kann man seinen Wissensstand von einem bronzenen Abzeichen, über Silber und Gold bis hin zur Urkunde dokumentieren.

Je nach abzulegender Stufe müssen die Feuerwehrler zwischen 10 bis zu 30 Testfragen beantworten. Dabei bekommen sie eine Frage und mögliche Antworten vorgegeben und müssen die Richtigen ankreuzen.

Im praktischen Teil gab es insgesamt 4 Stationen. Bei der Station 1 mussten die Kameraden einen C-Schlauch ausrollen. Von der Startlinie weg war in Abstand von drei Metern eine erste Linie gezogen. Nach weiteren 2 Metern standen dann 10 Kegel, welche als Ziel dienten. So musste der Jugendliche den Schlauch ausrollen und je nach Wurfweite und ob Kegel abgeräumt wurden, gab es eine entsprechende Anzahl an Punkten. 
An der zweiten Station mussten dann die unterschiedlichen Leinenarten (Feuerwehrleine / Mehrzweckleine / Seilschlauchhalter) verschiedenen Einsatzszenarien zugeordnet werden.
An der dritten Station zeigten die Feuerwehranwärter ihr Können bei der Vor- und Rücknahme einer C-Leitung. So mussten sie im Trupp die Aufgabe bewältigen. Vom Schiedsrichter gab es den entsprechenden Befehl und die Jugendlichen mussten dann zwei C- Schläuche mit Strahlrohr vornehmen. Dabei galt es die Schläuche richtig auszurollen, an den richtigen Abgang des Verteilers anzuschließen, eine Schlauchreserve zu bilden und abschließend die Schläuche sauber zu entwässern.
An der letzten Station waren dann verschiedene Armaturen ausgelegt. Darunter befanden sich alle notwendigen Armaturen zur Wasserentnahme aus offenem Gewässer, dem Unterflur- oder dem Überflurhydrant. Die Schiedsrichter hielten die entsprechenden Karten mit der jeweiligen Aufschrift bereit – der Jugendliche zog ein Los und musste entsprechend der Aufschrift die richtigen Armaturen aus dem Pool entnehmen. Auch das Benennen der Armaturen gab natürlich Punkte.
Während der gesamten praktischen Übungen wurde auch der sichere Umgang und das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung bewertet.

Kreisbrandmeister Thorsten Brunner konnte allen Jugendlichen zu dem bestandenen Test gratulieren. Der ebenfalls anwesende Kreisbrandinspektor Holger Herrmann überbrachte persönlich seine Glückwünsche zum bestandenen Test und lobte die Leistung der Jugendfeuerwehren. Abschließend bedankte sich KBM Thorsten Brunner bei allen anwesenden Jungfeuerwehrleuten, dass Sie sich in Ihrer Freizeit bei der Feuerwehr engagieren und mit diesem Test Ihren guten Ausbildungsstand unter Beweis gestellt haben. Ebenso bedankte er sich bei den Jugendwarten für Ihre gute Ausbildung in den einzelnen Jugendgruppen, sowie den Schiedsrichteam für die Hilfe bei der Durchführung des Wissenstestes und bei der Feuerwehr Hersbruck für die Bereitstellung des Feuerwehrgerätehauses.
Am diesjährigen Wissenstest nahmen die Jugendgruppen der Feuerwehren Alfeld, Altensittenbach, Artelshofen, Ellenbach, Engelthal, Eschenbach, Förrenbach, Kainsbach, Happurg, Hartenstein, Hartmannshof, Henfenfeld, Hersbruck, Hohenstadt, Reichenschwand, Thalheim, Velden und Vorra teil. Im Einzelnen wurde 61x die Stufe 1, 28x die Stufe 2, 21x die Stufe 3 und 30x die Stufe 4 abgelegt. Insgesamt nahmen 140 Jugendliche aus 18 Feuerwehren am Wissenstest teil, 18 Jugendliche bestanden den Test ohne Fehler.

Bericht und Fotos: KBM Brunner